Anmelden 
Merkliste
Warenkorb 

Lofty Farbberatung (2): Den eigenen Farbtyp bestimmen

Farbberatung (2): Den eigenen Farbtyp bestimmen

Foto: © panthermedia.net / adypetrisor

Sie mögen noch so gut kombinierbar sein – die Klassiker Schwarz und Weiß sind nicht für jede Frau empfehlenswert. Je nach äußerer Erscheinung ist es vorteilhafter, die eigene Farbpalette mit sanfteren Naturtönen zu bestücken. Glücklicherweise ist die Bandbreite an attraktiven Farben fast unbegrenzt. Daraus die richtigen auszuwählen, ist jedoch nicht immer ganz leicht. Mit unserer praktischen Anleitung können Sie Ihren persönlichen Farbtyp jetzt im Nu bestimmen. So sind Sie künftig auch bei neuen Farbtrends immer auf der sicheren Seite.

Die vier Jahreszeiten machen es vor

Was Sie blass und müde erscheinen lässt, sorgt bei Ihrer besten Freundin für ein strahlendes Äußeres? Wenn das so ist, sind Sie eindeutig unterschiedlichen Farbtypen zuzuordnen. Dies ist eine Erkenntnis der bereits in den 1920er-Jahren entwickelten und heute immer noch gültigen Farbtypenlehre. Damals haben Künstler und Forscher den Hautunterton entdeckt, der jedem Menschen eigen ist, der von Geburt an besteht und sich im Laufe des Lebens niemals ändert – egal wie gut oder schlecht wir uns fühlen. Je nachdem, ob ein eher gelb-rötlicher Grundton oder ein rot-bläulicher überwiegt, wird der Hautton als warmtonig bzw. kalttonig klassifiziert. Diese beiden Grundtypen werden dann nach der Farbe der Augen und Haare jeweils noch einmal unterteilt: in hell und dunkel.

Foto: © panthermedia.net / adypetrisor

Sie denken dabei sofort an das

Licht im Wechsel der Jahreszeiten?

Genauso ging es auch den Farbtheoretikern. Der Einfachheit halber wählten sie diese Bezeichnungen daraufhin für ihre vier Farbtypen.

Warm oder kalt? So bestimmen Sie Ihren Grundtyp

Um festzustellen, ob Sie zum warmen oder zum kalten Grundtyp gehören, empfiehlt sich der einfache Tüchertest:

Foto: © panthermedia.net / vasabii777

  • Dazu benötigen Sie zwei Tücher, je eines in der Farbe Gold und eines in der Farbe Silber. Sollten weder Tücher noch Schals zur Hand sein, können Sie auch preiswerte Bastelfolie Häufig genügt bereits eine Rolle, denn viele Folien sind auf der einen Seite silber- und auf der anderen Seite goldfarben.
  • Setzen Sie sich vor einen ausreichend großen Spiegel. Am besten tragen Sie dabei nur Unterwäsche oder wickeln sich in ein großes Handtuch. Dann kämmen Sie die Haare aus dem Gesicht und binden sie gegebenenfalls am Hinterkopf zusammen.
  • Wichtig ist die richtige Beleuchtung: Nur Tageslicht führt zu einem brauchbaren Ergebnis, das künstliche Licht am Abend verfälscht die Farben. Ideal ist ein Platz in Fensternähe.
  • Halten Sie dann abwechselnd das goldfarbene und das silberfarbene Tuch unter das Kinn, an die Wangen, die Schläfen und die Stirn. Sie werden schnell erkennen: Nur bei einer der beiden Farben sieht Ihr Gesicht frisch und gesund aus. Bei der anderen wirkt es fahl und matt.

Sollten Sie noch etwas unsicher sein: Bei Menschen mit einem kühlen Hautton schimmern an der Unterseite des Handgelenks die Venen meistens bläulich oder violett durch. Ist dies nicht der Fall, ist der Unterton warm oder neutral.

Warm oder kalt? Das Ergebnis des Tüchertests

Wenn Ihr Gesicht neben dem goldenen Tuch gesund und jung wirkt, ist Ihr Farbtyp warm. Strahlt die Haut neben dem silbernen Tuch Frische und Natürlichkeit aus, weist sie einen kalten Unterton auf. Haben Sie Ihren Grundtyp gefunden, ist es nur noch ein kleiner Schritt zum vorteilhaften Aussehen. Hier erfahren Sie mehr zu den beiden Grundformen der Farbtypen. In den beiden nächsten Folgen unserer Reihe zum Thema Farbberatung gehen wir dann näher auf das passende Styling ein.

Warmer Farbtyp: Goldener oder bronzefarbener Teint

Foto: © panthermedia.net / sweetstudio

Der Teint kann hell, zart und sommersprossig sein oder honigfarben und wie Bronze schimmern. In beiden Fällen ist die Haut gelblich, manchmal auch rötlich unterlegt.

Beim hellen Typ ist die Haut zart und bräunt fast gar nicht. Die Haare sind blond oder rötlich, die Augen hell.

Bei einer größeren Pigmentzahl sind Haut, Augen und Haare dunkler. Der Teint wird in der Sonne goldbraun. Ob hell oder dunkel: Warme Farbtypen strahlen viel Wärme aus.

Kühler Farbtyp: Durchscheinender oder olivfarbener Teint

Foto: © Bildagentur PantherMedia / Astroid

Die natürliche Hautpigmentierung ist hell mit einem rosafarben-bläulichen Schimmer. Die Haut bräunt in der Sonne sehr langsam oder gar nicht. Eventuelle Sommersprossen sind nicht sattbraun, sondern eher graubraun. Treffen diese Punkte zu, entsprechen Sie dem kühlen, nordischen Typ.

In der dunkleren Version ist die Haut olivfarben mit einem Stich ins Grüne. Dieser mediterrane Typus hat meist dunkle Haare und oft schwarze Augen. Die Haut bräunt sehr schnell, Sommersprossen kommen nicht vor.

Ausblick

Ob Kleidung oder Perücke: In den nächsten Folgen unserer Farbberatung geben wir zahlreiche Tipps für das Styling der verschiedenen Farbtypen. Wir folgen den Jahreszeiten und beginnen mit dem Frühlingstyp. Sie werden überrascht sein, wie leicht es ist, das Beste aus seinem Typ zu machen.